Kurztherapie für Patientinnen und Patienten nach Suizidversuch (ASSIP)

Die von den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) angebotene Sprechstunde bietet eine Kurztherapie für Personen nach einem Suizidversuch. 

Das Kurztherapieprogramm ASSIP (Attempted Suicide Short Intervention Program) wird für die Behandlung von Menschen eingesetzt, die einen Suizidversuch unternommen haben. ASSIP wird allen Betroffenen empfohlen, da ein erfolgter Suizidversuch das Risiko für eine erneute suizidale Krise erhöht.

Es handelt sich um ein spezifisches Angebot zur Klärung der Hintergründe und Implementierung von Strategien zur Vorbeugung weiterer suizidaler Krisen. Die Kurztherapie umfasst vier bis fünf Sitzungen und brieflichen Kontakt während den folgenden zwei Jahren. Die Therapie ist als Zusatz zu einer ambulanten, teilstationären oder stationären Therapie gedacht. 

Eine 2018 publizierte Studie konnte sowohl einen Rückgang der Suizidversuche nach ASSIP wie auch eine Reduktion der Kosten feststellen.

Weiterführende Informationen:

Im Rahmen der PGV-Projektförderung werden Projekte gefördert, die ASSIP weiterentwickeln und weiterverbreiten: 

Letzte Änderung: 04.07.2024

Neu erfasste Projekte